The Voice of Germany- ein Social Media Erfolg?

Veröffentlicht: 28. Januar 2012 von Sonja Greye in Allgemein, Internet, Social Media
Schlagwörter:, , ,

Wer hätte das gedacht? Der Hype um Castingshows ist eigentlich schon lange vorbei. DSDS (Deutschland sucht den Superstar) ist seit Jahren quasi Platzhirsch im Bereich der Casting-Shows und Musik- Castings im TV sind nichts Neues mehr. Dennoch hat es ein anderes Format geschafft, Dieter Bohlen und seine Show mit mittelmäßigen Sängern und anderen Menschen ohne nötige Eigenreflexion, sehr blass aussehen zu lassen. In der Konsequenz muss Bohlen mit ungewohnt sehr schlechten Einschaltquoten kämpfen. Was steckt also hinter dem Konzept der Show „The Voice of Germany“ und dessen Erfolg?

Das Castingshow- Konzept wurde von Endemol in den Niederlanden entwickelt. Auch dort war die Show unglaublich erfolgreich. Aber was ist so anders an „The Voice“? Im Gegensatz zu anderen Castingshows werden die Kandidaten zu Beginn in sogenannten „Blind Auditions“ ausgewählt. Hier sehen die Juroren die Kandidaten erst, wenn sie sich für sie entschieden haben. Es zählt also nur die Stimme. Kein Outfit, keine Performance, kein toller Look. Hier wurde allerdings schon im Vorhinein eine gewisse Auswahl getroffen, denn von der ersten Show an, bestachen alle Kandidaten dadurch, dass sie tatsächlich singen konnten und niemand dabei war, der sich nur öffentlich zum Deppen machen sollte. Danach folgten die Live-Shows mit den Teams der jeweiligen Juroren. Diese sind auch Coaches (bei „The Voice of Germany“: Xavier Naidoo, Nena, Rea Garvey und The Boss Hoss), somit werden die Musiker also nicht bloß beurteilt, sondern auch trainiert bzw. vom jeweiligen Coach unterstützt und gefördert. Den Musikern wird scheinbar auch die Freiheit gelassen, sich die Song-titel und das Outfit für die Shows selbst auszusuchen. Das erschien zwar nicht immer förderlich aber machte die Show authentisch. Gerade im Gegensatz zu DSDS, wo sich die Kandidaten von Show zu Show immer mehr zu Bohlens Gunsten verändern und zum Schluss oft nicht mehr wieder zuerkennen sind. In den Live-Shows entscheiden die Zuschauer und die Coaches jeweils, wer dabei bleiben darf und wer gehen muss.

Aber es gibt noch einen grundlegenden Unterschied zu anderen Shows: der Einsatz von Social Media. Von Anfang an werden die Kanäle Facebook und Twitter gezielt und professionell eingesetzt. Jeder der zu Beginn 50 Kandidaten hat außerdem eine eigene Fanpage und viele auch einen eigenen Twitter-Account. Im Backstage Bereich der Show gibt es die sogenannte Web-Lounge, in der während der Live-Shows über das Social Web kommuniziert werden kann. Ausgewählte Tweets mit dem Hashtag #voice werden auch während der Show als Laufschrift eingeblendet. Sehr interessant ist das von German Brands on Facebook entwickelte Social Media Ranking der Kandidaten. Hier kann man sehen, wie viele Fans die einzelnen Kandidaten haben und deren Entwicklung beobachten.

Michael Schulte war schon vor der Sendung „Youtube-Klick-Millionär“ und führt auch souverän das Ranking der Kandidaten an. Dicht gefolgt von seinem Kumpel Max Giesinger. Beide versorgen ihre Fans sehr regelmäßig mit Postings und Dialogen. Sie sprechen über ihre Songauswahl und holen sich Feedback über den vergangen Auftritt. Percival Duke folgt auf dem dritten Platz und erfreut sich trotz seiner polarisierenden Art großer Beliebtheit. Auch er ist sehr aktiv im Social Web. Interessant ist, dass die ersten drei Plätze großen Abstand zu den restlichen Kandidaten haben, was die Fanzahl betrifft.
Kann die Präsenz in Social Media also Aufschluss über den Erfolg in der Show bringen?

Während der Live-Show gestern war für viele Fans das große Zittern angesagt. Nach dem Voting der Zuschauer mussten sich die Coaches für jeweils einen Musiker entscheiden, der die Show verlassen soll. Besonders in den Teams Rea und Xavier waren die Aufschreie groß. Im Team Rea wurde Michael Schulte (Rang 1 Fanzahl) von den Zuschauern bestätigt. Der Coach musste sich zwischen einem der Favoriten Percival (Rang 3 Fanzahl) und Jasmin Graf (Rang 25 Fanzahl) entscheiden. Er entschied sich gegen Percival und dieser schied unter breiter Entrüstung im Social Web aus. Im Team Xavier wurde Max Giesinger (Rang 2 Fanzahl) von den Zuschauern bestätigt. Seine Mitstreiter Mic Donet (Rang 10 Fanzahl) und Rino Galiano (Rang 8 Fanzahl) schienen zwar gesangstechnisch souveräner, dennoch musste sich Xavier Naidoo gegen einen von ihnen entscheiden. Also schied Rino Galiano aus. Auch in den anderen Teams wurden jeweils die, im Social Media Ranking besser platzierten von den Zuschauern weiter gewählt. Die letzten acht Kandidaten stehen also nun fest. Anhand der Entwicklung des Rankings und der Shows, sieht man doch deutlich, dass sich die Musiker durch ihre Präsenz in Social Media durchaus Vorteile verschaffen können und die Resonanz der Fans im Social Web scheinbar durchaus auf den Erfolg in der Show übertragen werden können. Demnach müsste es zum Schluss ein Kopf-an Kopf Rennen von Michael Schulte, Max Giesinger und Kim Sanders geben, sollten diese nicht vorher von einem Coach rausgeschmissen werden.

Kommentare
  1. martinreti sagt:

    Das ist eine interessante Beobachtung, aber letzten Endes logisch. Immerhin zielt das Format ja darauf, jemanden hervorzubringen, der von vielen Leuten geliebt wird. Und was wäre da logischer als Social Media einzubinden? Was nicht nur zeitgemäß ist, sondern auch ein klarer Indikator für den weiteren Erfolg des Wettbewerbers (sowie letzten Endes natürlich des Showformats).
    Das versprechen wir uns doch von Social Media: dass wir eine Meßgröße für den „Service“ haben, den wir anbieten.
    Und das Gemisch aus Social Media und Juroren sorgt dann auch dafür, dass ein gutes Resultat entsteht. „Experte plus Masse“ heißt dann wohl die Gewinnerformel – best of both worlds😉

    Beste Grüße
    Martin Reti

  2. […] bereits im letzten Jahr zur ersten Staffel sehr erfolgreich. Interessant war hier die konsequente Einbindung der Fans durch Social Media. Tweets der Zuschauer wurden während der Shows veröffentlicht und der […]

  3. […] bereits im letzten Jahr zur ersten Staffel sehr erfolgreich. Interessant war hier die konsequente Einbindung der Fans durch Social Media. Tweets der Zuschauer wurden während der Shows veröffentlicht und […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s